Kanu fahren

Die ersten Kanus wurden zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert nach Europa gebracht und waren damals noch recht sperrig, da sich die Bauweise noch an Ruderbooten oder den Segelbooten orientierte. Heutzutage hat sich aber vieles verändert und die boote sind leicht und wendig, je nachdem welche Ausführung man nutzt. Viele Ruderer wechselten später auf die Kanus, da man nicht auf andere Leute angewiesen ist zum paddeln und vor allem auch nicht so viel Platz auf dem Wasser benötigt.

1936 war dann das erste Jahr wo der Kanusport bei den Olympischen Sommerspielen ausgetragen wurde. Es gibt verschiedene Bootstypen beim Kanufahren, da gibt es einmal den Kanadier der offen ist und am besten genutzt wird wenn man mehrere Fahrer hat oder wenn man Ladung transportieren will. Der Kanadier ist größer und schwerfälliger als ein kleineres Kajak, welches aber beim Spaßfaktor keine Unterschiede macht. Der größte Unterschied ist aber, dass man beim Kanadier ein Stechpaddel verwendet und bei dem Kajak ein Doppelpaddel hat. Bei beiden Varianten sitzt der Fahrer in Fahrtrichtung und fährt nicht wie beim Ruderboot rückwärts. Beim Kajak ist es außerdem meistens so, dass sie geschlossen sind und meistes von einem, aber auch von zwei Fahrern gefahren werden, sie sind sehr wendig und wurden damals von den Inuit als Jagdboote eingesetzt.

Bei Wettkämpfen werden dann die Einerkajaks eingesetzt, da die Fahrer durch Stromschnellen fahren, sehr wendig sein müssen, die Fahrer haben dadurch das das Boot oben geschlossen ist die Möglichkeit falls man einmal „kentert“ sich durch die sogenannte Eskimorolle in die Ursprungssituation zurück zu bringen.

Außerdem ist durch die geschlossene Variante auch die Möglichkeit sehr gering gehalten, dass das Boot voll Wasser läuft.

Das Kanufahren ist besonders für Familien und Kinder geeignet, da man zusammen etwas unternehmen kann und jeder seinen Spaß hat, also wirklich eine Freizeitbeschäftigung für Groß und Klein, da man ja in einem Team paddelt gibt es auch die Möglichkeit das man sich zwischendurch einmal ausruhen kann und die Mannschaft dann weiterpaddelt.

Es bringt natürlich auch riesen Spaß wenn eine Kanu tour vielleicht mit Camping oder einem Grillabend kombiniert wird das weckt dann ein bisschen die Abenteuerlust und außerdem kann man einen tollen Tag oder sogar ein Wochenende, in der freien Natur verbringen.

Für Erwachsene ist es ein entspannender Sport um aus dem hektischen Alltag zu entfliehen und einfach mal die Ruhe der Natur zu genießen und für Kinder ein großes Abenteuer und ein Kontrastprogramm welches dazu noch sehr kostengünstig ist und daher wunderbar zu Familien passt.

Kurzum der Kanusport ist alles andere als Langweilig und spricht die verschiedensten Alters Gruppen an.

Schreibe einen Kommentar